Mit der Erststimme für die Interessen des Kreises Minden-Lübbecke

Mit der Erstimme: Achim Post für den Mühlenkreis in den Bundestag

Landtagskandidat Ernst-Wilhelm Rahe unterstützt die Initiative „Zwei nach Berlin“ zur Bundestagswahl am 27. September. Er ruft dazu auf, mit der Erststimme für Achim Post dafür zu sorgen, dass der Kreis Minden-Lübbecke auch künftig mit zwei Abgeordneten in Berlin vertreten ist. Die Erststimme entscheidet über das Direktmandat für den Mühlenkreis.

Achim Post (SPD) hat (wie sein Vorgänger Lothar Ibrügger) auf eine Absicherung durch einen Listenplatz seiner Partei verzichtet. Somit kann er nur als direkt gewählter Abgeordneter für den Mühlenkreis in den Bundestag einziehen.
Sein Mitbewerber um das Direktmandat, Steffen Kampeter, hat einen sicheren Platz auf der Landesliste seiner Partei. Er wird auf jeden Fall dem nächsten Bundestag angehören.

„Die Abgeordneten aus Bund und Land müssen in ihren Parlamenten gut zusammenarbeiten und den Kontakt zu den Bürgermeistern und zu den Ratsmitgliedern halten. Es ist gut für unseren Kreis Minden-Lübbecke, wenn uns möglichst viele Abgeordnete in Berlin vertreten. Nur dann kann für unseren ländlichen Raum etwas erreicht werden.“, betont Rahe.

Die Initiative „Zwei nach Berlin“ wurde von Dieter Gronert aus Minden gestartet.
Gronert trat bei der Kommunalwahl 2009 als unabhängiger Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Rahden an. Unterstützt wurde er von Bündnis 90/Die Grünen, der Freien Wählergemeinschaft (FWG) und der Rahdener SPD. Mit 36,67% der Stimmen hat er gegen den amtierenden Rahdener Bürgermeister ein beachtliches Wahlergebnis erzielt.

Die Initiative wendet sich auch an die Wählergemeinschaften im Kreisgebiet, sowie an die Wählerinnen und Wähler der kleineren Parteien.
Gronert hierzu:„Für welche Partei sich jemand mit der Zweistimme entscheidet, ist eine bundespolitische Frage; da gibt es nun mal unterschiedliche Meinungen. Die Erststimme für eine kleinere Partei wäre aber eine verschenkte Stimme, denn das Direktmandat wird sich zwischen den beiden großen Volksparteien entscheiden.“

Wer sich für eine starke Vertretung des Mühlenkreises im nächsten Bundestag einsetzen will, kann den Aufruf von Dieter Gronert hier herunterladen und weiter verbreiten.