„Don Camillo und Peppone“ begleiten Adventsfeier

als Don Camillo und Peppone bekannt - sie begleiten die Senioren-Adventsfeier musikalisch
Don Camillo und Peppone beim Musizieren
Pfarrer Ovesiek erzählt Geschichten
Weihnachtlich eingestimmte Gäste beim Singen

Für die Gäste gab es viele Gelegenheiten, mitzusingen. Die Meisten benötigten nicht einmal die Liederzettel und Liedbücher; denn sie kennen die Strophen noch auswendig, als es hieß: Es ist ein Ros´ entsprungen, Was soll es bedeuten, Stille Nacht, Maria durch den Dornwald ging und vielen anderen Liedern mehr.

Unterstützt wurden sie dabei musikalisch von Pfarrer a.D. Wilhelm Johanning mit dem Akkordeon und dem Landtagskandidaten Ernst-Wilhelm Rahe mit der Gitarre, die auch schon als bekanntes Duo „Don Camillo und Peppone“ in den vergangenen Jahren für Unterhaltung sorgten.

„Wie soll ich dich empfangen“ lautete eines der zahlreichen Lieder, die mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger im Gemeindehaus anstimmten. Und empfangen wurden die Seniorinnen und Senioren aus Tengern, Bröderhausen und Huchzen von Pfarrer Christoph Ovesiek, der zu einer gemütlichen Adventsfeier eingeladen hatte.

Für ein abwechslungsreiches Programm sorgten am vergangenen Mittwochnachmittag zwei Stunden lang ein kleiner Chor des Kindergartens „Unterm Regenbogen“, der auch viele Liedblattrollen auf den weihnachtlich geschmückten Tischen verteilte und zum Mitsingen einlud. Auch Gedichte trugen die Kleinen des Kindergartens vor, die mit Applaus vom Publikum belohnt wurden.

Bei Kaffee und Kuchen sowie Kerzenschein entführte Ovesiek die Gäste in die Welt der Gedichte und Geschichten rund um die Geburt Christi und das anstehende Weihnachts-Fest.

So fehlte auch die für Pfarrer Ovesiek typische kleine Inszenierung vor der aufgebauten Kulisse nicht, die er wie jedes Jahr selbst verfasste: „Der Wächter auf dem Tor – Erwartungen und Beobachtungen“. Unterstützt wurde er dabei von einigen Sprechrinnen vom Chor des Abendkreises, der unter der Leitung von Edith Spiekeneder mehrstimmig einige besinnliche Lieder vortrug.

Im Wechsel mit dem Chor des Abendkreises und dem Gesang der Gäste zeigten Pfarrer Johanning und Ernst-Wilhelm Rahe, was ein eingespieltes Team ist.

„Das klappt einfach immer wieder gut, zusammen zu musizieren“, freute sich der Pfarrer im Ruhestand und erinnert sich mit Stolz gerne daran, dass der jetzige Landtagskandidat nicht nur als junger Bursche sein Gitarren-Schüler war, sondern auch aus seinem Pfarrbezirk Tengern stammt.

Bevor Pfarrer Ovesiek seine Gäste mit der „Weihnachtsbotschaft“ als Geschenk verabschiedete, bedankte er sich bei allen für die vielen Spenden und Unterstützungen, ohne die es nicht möglich gewesen sei, eine neue Leinwand für das Gemeindehaus zu kaufen. Die Kollekte des Weihnachtsfeier-Nachmittags erbat er je zur Hälfte für das Gemeindehaus und für die Organisation Agape – einer Hilfsorganisation, die sich als Aufgabe das Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen im Kinderheim AGAPE in Pascani im Nordosten Rumäniens zum Ziel gesetzt hat.