Klimaschutz muss Fortschrittsmotor sein

„Der Klimaschutz muss Fortschrittsmotor sein. Hierzu gehört auch die energetische Sanierung von öffentlichen Gebäuden und privaten Wohnhäusern sowie den Ausbau regenerativer Ernergienutzung. Das hilft auch den Mittelständischen Unternehmen der Zulieferindustrie und dem heimischen Handwerk“ so das Fazit des SPD-Landtagskandidaten Ernst-Wilhelm Rahe nach der Podiumsdiskussion vom „Energie & Umwelt-Talk 2010“, gestern in Lübbecke.

„Die Erde brennt“– lautete der Titel der Veranstaltung mit Vertreter/innen der Parteien.

Die Veranstaltung war Auftakt der Messe „energie@umwelt“, die am kommenden Wochenende (16./17. Januar 2010) in der Lübbecker Stadthalle stattfindet.

Rahe forderte außerdem, am Atomausstieg konsequent festzuhalten, denn längere Laufzeiten seien ein Investitionshemmnis für unser Land. Sie würden den Ausbau der erneuerbaren Energie massiv gefährden und eine Modernisierung von Kraftwerksparks verhindern.

Unter der Diskussionsleitung von Ingo Tölle, Chefredakteur von Radio Westfalica waren im Podium vertreten:

  • Dirk Becker, MdB/SPD
    (Mitglied des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit)
  • Marie-Luise Dött, MdB/CDU
    (Umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion)
  • Andreas Eickmeier, Kreistagsmitglied der FDP
  • Rainer Priggen, MdL/Bündnis 90/Die Grünen
    (Energie- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion)

    Die Messe in der Stadthalle Lübbecke findet am 16. und 17. Januar 2010 jeweils von 10-18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

    Hier sind mehr als 45 Aussteller aus den Bereichen Energie & Umwelt vertreten, die kompetente Beratung rund um Haus und Heizung anbieten. Außerdem gibt es interessante Vorträge sowie Kinderworkshops.
    Nähere Informationen finden Sie unter:
    www.forum-energie-umwelt.de.