E.-Wi. Rahe bestaunt das vielfältige Angebot des Betriebes Wehebrink in Niedermehnen

Dorothe Wehebrink erklärt die Philosophie des Betriebes; E.-Wi. Rahe hört genau zu und bestaunt das vielfältige Angebot

Seine Info-Tour in Stemwede-Levern setzte der heimische SPD Landtagskandidat am vergangenen Mittwoch im Restaurant und Bauerncafé Wehebrink in Niedermehnen fort.

Begleitet wurde er dabei weiterhin von einer Delegation der SPD Stemwede. Dorothe Wehebrink erläuterte bei einem Rundgang durch die Räume die Schwerpunkte und Angebote dieses jungen Unternehmens.

„Zunächst haben wir uns Bauernhofcafé genannt, da unsere Schwerpunkte hausgemachte Torten, Kuchen und Eis waren. Schnell merkten wir, dass wir uns in einer Marktlücke plaziert hatten, in der viele zufriedene Gäste -die uns seit Anbeginn begleiten- ermutigten, unser Angebot zu erweitern.

So entstand der Name:

„Restaurant & Café im Bauernhof“

So beschrieb Dorothe Wehebrink stolz, dass sie ihren Gästen viel Gutes bieten können und zu bieten haben. Davon konnte sich die Delegation auch selbst überzeugen. So speisten sie gleich im gemütlichen, kleinen Saal und ließen sich die frische Spargelsuppe schmecken, der einst zu einem landwirtchaftlich genutzten Gebäude und Anwesen gehörte.

Die Inhaberin wies auch auf die gut ausgebauten Rad-/Wanderwege hin, die zu kleinen und größeren Exkursionen auf der „Mühlen-Route“ oder der „LandArt-Route“ einladen. „Beide führen durch Niedermehnen, nahe an unserem Betrieb entlang. Die Schönheiten des Dorfes und der Region können mit Hilfe einer Rad-/Wanderkarte oder der örtlichen Gästeführung erforscht werden“, so Wehebrink weiter.

Zum Betrieb gehört auch ein Hofladen. Das Hofladen-Team, das sind viele Kreative, die ihre Freizeitprodukte in allen Räumen präsentieren und zum Kauf anbieten.

Überall finden sich liebevolle Dekorationsvorschläge, die das Verweilen in den gemütlichen Räumen, auch dadurch, zu einem Wohlfühlerlebnis werden lassen!

„Man spürt die Liebe und Hingabe zu ihrem Betrieb und zum Mühlenkreis ganz deutlich“, findet E.-W. Rahe, der Dorothe Wehebrink genau zugehört hat, als sie auch berichtete, dass sie häufig eine von drei Ausstellungsorten in Niedermehnen seien: 

Im Heuhotel der Familie Grummert wird man auf der Deele fündig und der „Natur Garten“ mit Kunst-Objekten von Jutta Wasels sei im Sommer zu besonderen Events für Besucher geöffnet. 

 

Eine Reihe von selbst hergestellten Hofspezialitäten wie z.B. Sirupe, Liköre, Fruchtaufstriche, Gelees, Pasten, Salsa und das beliebte Schwarzbrot, ausgezeichnete Weine vom Weingut Reinhard Knobloch in Albig (Rheinhessen) runden das Angebot ab.

Für den Landtagskandidaten Rahe ist der Hof Wehebrink ein besonders gutes Beispiel für die Weiterentwicklung des ländlichen Raumes: „Für uns im Mühlenkreis sind der Tourismus und die Gastronomie zu einem wichtigen Standbein für die wirtschaftliche Entwicklung geworden“.

Viel Phantasie, Ideen und Einsatz sind nach Rahes Auffassung das wichtigste Kapital in unserer Region. Die schöne Landschaft und die gute Infrastruktur bieten eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung des Tourismus.

Die Naherholung habe auch auf absehbare Zeit erhebliche Entwicklungs- und Wachstumspotenziale.

 


 

zurück