Intensiver Meinungsaustausch mit den Bürgern vor Ort

GuteStimmung beim SPD Sonntagstreff in Wehe/ Reger Meinungsaustausch und Diskussionen mit Bürgern
GuteStimmung beim SPD Sonntagstreff in Wehe/ Reger Meinungsaustausch und Diskussionen mit Bürgern

 

Mit ein paar Wochen Verspätung, aber dafür bei bestem Herbstwetter führte der SPD Stadtverband Rahden jetzt im Sportlerheim des TuS Wehe seinen Sonntagstreff durch.

Die Organisation hatte in diesem Jahr der Weher Ortsverein unter Federführung von Horst-Wilhelm Bruhn übernommen.

Neben den Rahdener Ratsmitgliedern nahmen viele Bürger am Sonntagstreff teil und beteiligten sich lebhaft an den Diskussionen. 

Zunächst berichtete Fraktionsvorsitzender Friedrich Schepsmeier über die Arbeit aus dem Rat und den Ausschüssen und wies dabei auch auf die sehr angespannte Finanzlage der Stadt hin. Aktuell werde dies bereits am Donnerstag im Rahmen der Beratungen des Haupt- und Finanzausschusses zum Bericht des Gemeindeprüfungsamtes ein Thema sein.

Die Bürger machten sich auch Sorge darum, ob und was die Stadt künftig noch leisten könne.

Im Zusammenhang mit der Hähnchenmastanlage wies Schepsmeier noch einmal darauf hin, dass eine solche Anlage aus Sicht der Rahdener Sozialdemokraten weder in die unmittelbare Nähe von Siedlungsgebieten noch in die Nähe einer Schule gehöre.

Von den Bürgern wurde ebenso die Sorge darum mitgeteilt, dass oftmals in solchen Fällen auch Biogasanlagen errichtet würden, wie es jüngst in Hüllhorst der Fall sei.

Einige Bürger stellten auch die Frage, ob die „Verspargelung der Landschaft“ mit Mais  in Rahden weiter so fortschreiten müsse und wieviel Mais die Rahdener Parklandschaft noch vertrage.  Hierzu wurden auch ethische Bedenken vorgetragen.

Helmut Uphoff berichtete über die EU-Wasserrahmenrichtlinie. Hierzu wird die Fraktion demnächst gesondert beraten.

Stadtverbandsvorsitzender Torsten Kuhlmann begrüßte auch den gebürtigen Rahdener Achim Post, SPD-Bundestagskandidat im Mühlenkreis und neuen Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei Europas.

 

Mit Martin Schulz, dem Präsidenten des EU-Parlamentes, verbindet Post eine jahrelang gute Zusammenarbeit.

Derzeit ist Post Leiter der Abteilung Internationale Politik beim SPD Parteivorstand. Achim Post betonte, dass das Ziel für die Bundestagswahl ein kompletter Machtwechsel mit einer Rot-Grünen Mehrheit sei.

Ein Hauptthema des Wahlkampfes werde die soziale Gerechtigkeit sein. Wie in kaum einem anderen Land der EU seien die Bildungschancen in Deutschland auch heute noch ungerecht verteilt.  Die soziale Balance passe nicht, obwohl das Geld dafür vorhanden sei.

Es müsse gelingen, Europa wieder in die Spur zu bringen, denn ohne Europa habe Deutschland keine Chance.

Wenn auch Wahlergebnisse wie in den 70er Jahren aufgrund der veränderten Parteienlandschaft nicht mehr möglich seien, sei die Ausgangslage dennoch gut und dies sollte auch genutzt werden betonte  Post.

 

Beim anschließenden Grillbuffet auf dem „Sonnendeck“ des Weher Vereinsheimes standen die SPD Ratsmitglieder und der heimische Landtagsabgeordnete Ewi Rahe den Bürgern für weitere Fragen bereit.