Landtagsabgeordneter Ernst-Wilhelm Rahe setzt seine traditionelle Ostertour fort

Viele Begegnungen im Mühlenkreis zu Ostern

In diesem Jahr stand am Ostersamstag zunächst die Oster-Eier-Verteilaktion der Rahdener Genossinnen und Genossen auf dem Plan. „Es ist großartig, dass wir hier mit den Menschen so gut in Kontakt kommen und sie uns berichten, was sie an Wünschen und Verbesserungsvorschlägen, aber auch Sorgen in ihrem Heimatort haben“, so Rahe in Begleitung des Stadtverbandsvorsitzenden Torsten Kuhlmann.

Danach ging es nach Friedewalde zum Osterfeuer.

Auch in Nettelstedt wurde das Osterfeuer entzündet, wo Rahe die vielen guten Kontakte aufnehmen konnte.

Das Gespräch suchten die Bürgerinnen und Bürger auch in Gestringen beim Osterfeuer.

Den Abschluss machte Rahe dann in Tengern. Dort findet ebenso jedes Jahr das traditionelle Nachbarschafts-Osterfeuer statt.

Solche Veranstaltungen sind die beste Gelegenheit, ganz persönlich  und in gemütlicher Atmosphäre zusammen zu essen, zu trinken, zu reden. Das genieße ich sehr, denn die Menschen im mühlenkreis sind aufgeschlossen, interessiert  und wirklich nett.“

Am Ostersonntag setzte Ernst-Wilhelm Rahe seine Tour fort. „Natürlich haben wir erst in der Familie wie jedes Jahr unseren Osterbrunch gehabt. Dann sind alle zusammen – das ist mir wichtig.“

Am Nachmittag ging es nach Obermehnen. „Hier sagt man, es sei der schönste Ort am Wiehen mit einem wunderbaren Blick in die norddeutsche Tiefebene. Schön, dass die Menschen so stolz auf ihre Heimat sind“, zeigt sich Rahe beeindruckt.

Zum Schluss ging es nach Börnighausen ans wärmende Feuer bei winterlichen Temperaturen.

Rahe: „So viele Gespräche, bekannte und unbekannte Gesichter, Menschen, die die Dorfgemeinschaft pflegen, fröhliche Kinder und Familien: das ist großartig! Vor allem auch ein Lob an die Freiwilligen Feuerwehren, die an diesen Tagen wieder intensiven und verantwortungsvollen Einsatz leisten!“