Hüllhorster Freiwillige Feuerwehr zu Besuch im Landtag

Führungskräfte der Hüllhorster Feuerwehr in Düsseldorf – Mit E.W. Rahe und Thomas Stotko im Gespräch

Hüllhorst/Düsseldorf. Dass die nahezu gesamte Führung der Freiwilligen Feuerwehr aus der Gemeinde Hüllhorst geschlossen ausrückt, passiert ansonsten wohl eher bei einem Großeinsatz. Doch in der letzten Woche hingegen zog es die mehr als 40 Feuerwehrmänner nach Düsseldorf zu einem Landtagsbesuch.

Bereits Anfang des Jahres hatte der SPD-Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe die freiwilligen ´Helfer in der Not´ nach Düsseldorf eingeladen. Michael Möller, Leiter der Hüllhorster Feuerwehr, organisierte dann die Fahrt in die Landeshauptstadt für die Hüllhorster Löschgruppen. In ihren Uniformen reisten sie mit dem Bus an und nahmen an einer Führung des Landtages teil. Anschließend verfolgten sie eine Stunde lang die Plenardebatte auf der Besuchertribüne. „Ich freue mich sehr, dass die Kameraden den Weg hier her nach Düsseldorf auf sich genommen haben, um den Arbeitsalltag eines Abgeordneten kennenzulernen“, betonte Rahe, der seit einigen Jahren selbst als passives Mitglied die Feuerwehr in seinem Heimatort unterstützt.

Für einen intensiven Gesprächsaustausch standen in einem Sitzungssaal die Abgeordneten Rahe und der innenpolitische Sprecher der SPD Landtagsfraktion, Thomas Stotko zur Diskussion bereit. Rahe gab einen Einblick in die Arbeit des Parlamentes und seiner Ausschüsse und beantwortete zahlreiche Fragen zu den Arbeitsabläufen in Düsseldorf sowie in seinem Wahlkreisbüro in Minden-Lübbecke. Stotko erwies sich erneut als Experte in allen Fragen rund um die Feuerwehr. Dabei gab er einen Einblick in die Beratungen zum neuen Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetz (FSHG). „Die Feuerwehren können sicher sein, dass die Gesetze hier im Landtag nicht am ‚grünen Tisch‘ entstehen, sondern mit den Feuerwehrverbänden abgestimmt und erörtert werden.“ Stotko forderte alle Aktiven ausdrücklich auf, sich mit Diskussionsbeiträgen einzubringen. Davon machte die heimische Feuerwehrführung mit Bezirksbrandmeister Michael Kirchhoff, dem neuen stellvertretenden Kreisbrandmeister Thomas Podschadly, dem Hüllhorster Gemeindebrandmeister Michael Möller und anderen Aktiven reichlich Gebrauch.

Auch Fragen der Nachwuchsförderung, der Ausbildung von Führungskräften und die vom Land NRW initiierte Stiftung zur Absicherung von Angehörigen bei tödlichen Unfällen von Feuerwehrleuten waren Themen der einstündigen Diskussion im Landtag. Rahe betonte dabei auch, dass in den Gesprächen mit den Bürgermeistern in seinem Wahlkreis immer wieder deutlich würde, welch hohes Ansehen die ehrenamtliche Arbeit in den freiwilligen Feuerwehren genießen: „Die Städte und Gemeinden im Mühlenkreis wissen sehr genau was der ehrenamtliche Brandschutz für sie bedeutet, auch wenn finanziell nicht immer alles möglich ist, was wünschenswert wäre.“

Sichtlich zufrieden verabschiedete sich die Feuerwehrführung nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken im Landtag von ihrem heimischen Abgeordneten, um danach noch die Gelegenheit zu nutzen, die Altstadt von Düsseldorf zu erkunden. Gemeindebrandmeister Michael Möller „Wir haben einen interessanten Tag in Düsseldorf erlebt und dabei viele Eindrücke gewonnen. Es war auch gut, dass wir unsere feuerwehrfachlichen Argumente in die Diskussion einbringen konnten. Das war ein guter Tag für die Feuerwehr.“