NRW-Staatssekretär Thorsten Klute besucht türkische Gemeinde in Espelkamp

Soner Kaymak; Bülent Demirdelen, Thorsten Klute, Ernst-Wilhelm Rahe, Helga Burk-Blase, Ömer Savas, Zafer Gürdal (FOTO SPD)

Als eine der größten und ältesten türkischen Gemeinden in der Region arbeite man seit Jahren an einer intensiven Integration von Türken und Muslimen in die Gesellschaft.

Die Eingliederung ohne Verzicht auf Glaube und Kultur ihrer Heimat sei auch klares Ziel des neuen Gemeindevorstandes.

Als Beispiel wurde das seit drei Jahre erfolgreich praktizierte Nachhilfeprojekt der Gemeinde genannt. Die Sprach- und Schulabschlüsse der Kinder mit türkischen Familienhintergrund habe sich deutlich verbessert.

Das Projekt sei Beispiel über die Stadtgrenzen hinaus nach Lübbecke und Minden. „Konkret einen Ausbildungsplatz oder nach Abschluss einen Arbeitsplatz zu finden ist jedoch immer noch eine große Hürde für uns“ spricht Demirdelen offen bestehende Nachteile junger Türken an. „Doch wir sind hier geboren, leben und arbeiten hier, für uns ist Deutschland unser Lebensmittelpunkt“.

NRW Staatssekretär Thorsten Klute sieht die Kinder und Enkelkinder ehemaliger türkischer Gastarbeiter längst als integrierten Bestandteil der Gesellschaft.

Ein Dank an die heimische Presse für die Berichterstattung.