Heimatverein aus Tengern zu Besuch im Landtag

Den diesjährigen Tagesausflug verbrachte der Heimatverein Tengern-Huchzen in Düsseldorf. 40 Mitglieder des Vereins ließen sich bei einer Stadtführung die Sehenswürdigkeiten rund um den Medienhafen aber auch in der Altstadt zeigen.

„Ohne die professionelle Begleitung übersieht man vieles und Düsseldorf hat eine Menge zu bieten!“, weiß der Vorsitzende Horst Jording aus Erfahrung. Neben einem ausgiebigen Bummel in den Gassen der Altstadt stand ebenso ein Besuch im Landtag auf dem Plan. Hierzu hatte der heimische Abgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe – selbst gebürtiger Tengeraner – eingeladen. So gab es für die Vereinsmitglieder auch die Möglichkeit, die 81. Plenarsitzung auf der Besuchertribühne mitzuverfolgen: Themen waren unter anderem Salafismusprävention, Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Wettbewerb für eine erste Orientierungshilfe per App für Flüchtlinge in NRW. Bei der anschließenden einstündigen Diskussionsrunde des Heimatvereins mit dem Abgeordneten Rahe im Landespressekonferenz-Raum nutzen die Besucher die Gelegenheit, sich hierüber mit dem Abgeordneten auszutauschen. Aber auch heimische Themen wurden angesprochen: „Wie ist der aktuelle Stand im Agrarausschuss“, wollte beispielsweise Jobst Huchzermeyer wissen und löste damit eine Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft aus. Jo Klasen sprach den Politiker auf die derzeit kritisch diskutierte Änderung des Jagdgesetzes an.  „Gestern war hier vor dem Landtag eine beeindruckende Demonstration von rund 15.000 Jägern mit einer Gegendemo von Tierschützern!“, erklärte Rahe. Hier seinen noch intensive Gespräche mit dem Koalitionspartner nötigt und das Gesetzgebungsverfahren sei noch nicht beendet.

Der heimische Abgeordnete berichtete außerdem über seine Arbeit in den Ausschüssen für Familie, Kinder und Jugend sowie für Kultur und Medien.
Überrascht zeigten sich die Besucher über die Themen- und Terminvielfalt, die sich im Arbeitsalltag der Abgeordneten neben den Plenarsitzungen ergeben.

„Wir haben einen sehr informativen Tag gehabt und wissen jetzt viel besser über die Arbeit im Landtag Bescheid.“, resümierte der Vorsitzende Jording bei der Rückfahrt in die Heimat am späten Abend. Aber gefallen habe den Mitgliedern auch der lustige, gesellige Tag beim Bummeln und einem zünftigen Abendessen im Schlüssel, an der „Düsseldorfer Mallorca-Meile“, wie die Stadtführerin einen Straßenzug in der Altstadt nannte.