SPD fordert Ausbildungsgipfel

Am letzten Wochenende tagte die SPD Regionalkonferenz.

Über die Ergebnisse zum Thema „Ausbildungslage in OWL“ berichtete die Neue Westfälische:

Ostwestfalen-Lippe
SPD fordert
Ausbildungsgipfel

Stefan Schwartze: „Lage in OWL weiterhin prekär“

Bielefeld. „Die aktuelle Ausbildungslage in OWL ist – anders als in weiten Teilen der Republik oder anderen Regionen NRWs – weiterhin prekär“, meint die SPD in Ostwestfalen-Lippe und fordert deshalb die Regierungspräsidentin in Detmold auf, den Anregungen und Forderungen aus Verbänden, Politik und Institutionen nachzukommen und zeitnah alle wichtigen Akteure zu einer regionalen Ausbildungskonferenz für Ostwestfalen-Lippe einzuladen.

Mit diesem dringenden Appell ihres Regionalvorsitzenden Stefan Schwartze (MdB) nach einem „regionalen Ausbildungsgipfel“ schloss die SPD-OWL ihre Vorstands- und Mandatsträgerklausur ab. Ihre Mitglieder ruft die SPD dazu auf, sich im Rahmen der DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai speziell zu diesem Thema zu Wort zu melden und auf die Problematik und Lösungsvorschläge hinzuweisen: „Wir wollen unsere Forderung nach einer regionalen Ausbildungsumlage bekräftigen und mit allen Beteiligten lösungsorientiert diskutieren.“

Im Mittelpunkt der SPD-Jahrestagung stand auch die Zukunft der medizinischen Versorgung in OWL. Tenor hierzu: Die positive Entscheidung für eine Medizinerausbildung in Minden und Herford muss kurzfristig ergänzt werden um die notwendigen Lehrpraxen von Allgemeinmedizinern in der Region.

Mittelfristig sollen zudem auch Kliniken und Krankenhäuser in den anderen Teilen OWLs in die Kooperation mit der Uni Bochum einbezogen werden. Auch halten die Sozialdemokraten eine Erweiterung der Debatte um das Thema Gesundheitsversorgung in der Region für dringend erforderlich: „Wir müssen nicht nur Ärzteversorgung, sondern auch die regionale Pflegelandschaft, die Gesundheitswirtschaft und die Medizintechnik in den Blick nehmen“, so Schwartze.

Die „Zukunft der Interkommunalen Zusammenarbeit in OWL“ stellte den vierten Schwerpunkt der Klausur dar. Aufgehängt an den neuen Möglichkeiten aufgrund der gesetzlichen Veränderungen im Gesetz für Kommunale Gemeinschaftsarbeit gebe es jede Menge Chancen und Möglichkeiten, die Kooperation der Städte, Gemeinden und Kreise in OWL neu zu beleben „und vielleicht auch ganz neu zu denken“, so der SPD-Bezirkschef Stefan Schwartze.

© 2015 Neue Westfälische
14 – Lübbecke (Altkreis), Samstag 25. April 2015