Fast 7,3 Millionen Euro Städtebauförderung für den Mühlenkreis

Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklärt der heimische SPD-Landtagsabgeordnete und Landtagskandidat Ernst-Wilhelm Rahe:

„Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von  430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitiert auch der Mühlenkreis: Ca. 7,3 Millionen Euro Städtebauförderung gehen an 4 Kommunen des Kreises.

Aus dem Projektbereich „Soziale Stadt“ erhält die Stadt Espelkamp 1.545.000 Euro für den Bereich Gabelhorst. Der größte Teil geht in die Realisierung eines Mehrgenerationenparks im Boras-Park. Das gemeinsame Projekt von Seniorenbeirat, Verwaltung und Politik kann zeitnah weitergebaut werden und wird ein riesiger Gewinn für Espelkamp sein.

Aus dem Projektbereich „Aktive Zentren“ erhält die Stadt Rahden 321.000 Euro zur Umgestaltung des Außenbereiches der Grundschule Rahden und für Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes. Von der Öffnung der Grundschule zum Wohnquartier wird auch die Innenstadt profitieren.

Ebenfalls aus dem Projektbereich „Aktive Zentren“ erhält die Stadt Minden 4.999.000 Euro für die energetische Sanierung und barrierefreien Umbau des Rathauses, Umbau der Martinitreppe, der Fertigstellung der Fußgängerzone und die städtebauliche Planung für die Beleuchtung des Rathausquartiers.

Die Stadt Bad Oeynhausen erhält 408.000 Euro auf dem Projekttopf „Aktive Zentren“.

Grundlage für diese effektiven Hilfen sei die gute Zusammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stünden für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme. Bund und Land hielten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau.“