MdB Post und MdL Rahe zu Besuch auf dem Hof von Familie Korte in Petershagen-Jössen

MdB Achim Post und MdL Ernst-Wilhelm Rahe in „Heddas Bauernladen“ auf dem Hof der Familie Korte in Petershagen v.l. Hermann Seeker, Stefan Schmidt, Klaus-Günther Huebert, MdB Achim Post, Rainer Meyer, MdL Ernst-Wilhelm Rahe, Wilhelm Korte, Hedda Korte und Anne Korte

Der heimische Landtagsabgeordnete Ernst-Wilhelm Rahe besuchte zusammen mit seinem Kollegen im Bundestag Achim Post (beide SPD) den Hof der Familie Korte in Petershagen-Jössen.

Auf dem Hof werden Puten und Hähnchen ohne Antibiotika aufgezogen, geschlachtet, verarbeitet und sowohl im hofeigenen „Heddas Bauernladen“ als auch auf Wochenmärkten verkauft.

„Wir haben hier alle Schritte direkt auf einem Hof. Damit unterscheiden wir uns von anderen Betrieben. Wir machen keine Massenzucht, sondern Fleisch für Menschen, die sich bewusst ernähren wollen“, berichtet Wilhelm Korte. Mit dem Fleisch des Hofes werden etwa 3000 Menschen versorgt.

Die Landwirte berichten, dass der wirtschaftliche Druck immer weiter zunimmt. Gerade für kleine Betriebe werde es immer schwerer. Besonders diese müsse die Politik stärker schützen. „Wir wünschen uns zunächst, dass man uns zuhört“, so Anne Korte.

Dieser Bitte kamen die beiden Abgeordneten, die sehr an der Entwicklung der heimischen Landwirtschaft interessiert sind, auch direkt nach. „Man hat den Eindruck, dass viel Geld an der Landwirtschaft verdient wird. Die Frage ist doch aber: Wie kann auch wieder mehr Geld in der Landwirtschaft verdient werden?“, so Ernst-Wilhelm Rahe.

Achim Post betont, dass die Entwicklung der Landwirtschaft besonders für Abgeordnete aus dem ländlichen Raum von großer Bedeutung ist. „In den Großstädten gibt es dafür oft zu wenig Verständnis. Deshalb müssen wir immer wieder daran erinnern, dass die Landwirtschaft nicht vergessen wird“.