Wirtschaftsgespräche fortgesetzt: Aufbau reagiert auf geänderten Wohnungsmarkt!

Bestaunen das neue E-Bike Lastenfahrrad beim Quartiersmanagement. Dieses kann ab sofort kostenlos von den Bürgern ausgeliehen werden. Ernst-Wilhelm Rahe, Hans-Jörg Schmidt, Achim Post, Reinhard Bösch und Marlo Pfau.

Achim Post und Ernst-Wilhelm Rahe informieren sich bei der Aufbaugemeinschaft Espelkamp

Es ist eine beeindruckende Zahl mit der Hans-Jörg Schmidt jetzt die SPD Vertreter empfangen hat. Über 100 Millionen Euro hat die Aufbaugesellschaft seit 2005 in den Wohnungsbau in Espelkamp investiert. Mehr als die Hälfte davon nur für Instandhaltung und Modernisierungen.

Der Bundestagsabgeordnete Achim Post und sein Landtagskollege Ernst-Wilhelm Rahe besuchen regelmäßig Wirtschaftsunternehmen in der Region zu Gesprächen. Bei der Aufbau wurden sie begleitet vom SPD Fraktionsvorsitzenden Reinhard Bösch und Ratsmitglied Hartmut Stickan.

„Instandhaltung des Bestandes und regelmäßige Modernisierung unserer Wohnungen mit möglichst stabilen Mieten in Einklang zu bringen ist ein wesentliches Ziel unseres Unternehmens“ betont Geschäftsführer Hans-Jörg Schmidt. “Gleichzeitig liegt uns eine ständige Verbesserung des Wohnumfeldes in enger Absprach mit unseren Mietern am Herzen.“ Hierbei konnte in den vergangenen Jahren auf Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt zurückgegriffen werden, ein Gemeinschaftsprogramm von Bund und Land NRW. „Leider läuft dieses Programm jetzt aus und wir müssen sehen, wie wir weiterhin unsere Ziele dann aus eigenen Mitteln fortsetzen können.“

Gabelhorst 33

Aktuell ist eine der größten Baumaßnahmen die Modernisierung der Großwohnanlage in der Gabelhorst 33. „Dieses Gebäude im Bestand und vollständig vermietet zu modernisieren und neueste Brandschutzvorschriften umzusetzen ist schon eine Riesenaufgabe. Aber wir hoffen, dieses in der ersten Jahreshälfte abschließen zu können“ kommt Schmidt gleich auf ein konkretes Projekt zu sprechen.

Im Wohnungsneubau stehen ebenfalls große Projekte an. Insgesamt sind rd. 120 Wohnungen in den nächsten 5 Jahren in der Planung.

Um die Stadt als Wohnort für Fachkräfte attraktiver zu machen hat die Aufbau eine Umfrage unter hochqualifizierten jüngeren Fachkräften in ausgesuchten Industrieunternehmen durchgeführt. Nach der Auswertung wird in diesem Jahr eine neue Wohnanlage mit modernsten Ansprüchen und Gemeinschaftsräumen entstehen. Ziel ist die langfristige Bindung von Fachkräften in Espelkamp auch als Wohnort.

Ebenso sollen in diesem Jahr gemeinsam mit dem Wittekindshof Wohnungen für betreutes Wohnen an der Neißer Straße geschaffen werden. Weitere gemeinschaftliche Wohnprojekte sind im neuen Ostlandpark geplant und am Thorner Weg sollen 2 neue Wohnanlagen mit je 12 bezahlbaren Wohnungen entstehen.

Klimawandel

Und Hans-Jörg Schmidt auch noch ein großes Ziel für den Wohnungsbestand der Aufbau: Er möchte diesen energetisch vollständig von fossilen Brennstoffen lösen und mittelfristig 100% auf regenerative Energien umstellen. Dazu wird Hand in Hand mit den Stadtwerken geplant und gearbeitet.

Volle Unterstützung für diese Ziele bekam der Geschäftsführer von den SPD Vertretern: „Bei der Umsetzung werden wir als SPD Fraktion im Rat sehr eng mit Ihnen zusammenarbeiten“ versprach Reinhard Bösch. Und Achim Post und Ernst-Wilhelm Rahe vernahmen auch den Wunsch nach weiterer Förderung des Wohnungsbaues: „Über rein finanzielle Mittel hinaus ist es wichtig, das Bund und Länder günstige Rahmenbedingungen schaffen, den vorhandenen Mietwohnungsbau weiterhin den geänderten Ansprüchen des Marktes anzupassen und die Ziele des Klimapaktes auch im Wohnungsbau umsetzen zu lassen.“

Quartiersmanagement

Gut angenommen wird das Quartiersmanagement an der Isenstedter Straße. „Ein Projekt, dass auf jeden Fall auch über das Förderende 2020 hinaus Bestand haben sollte“ fand Hartmut Stickan lobende Worte für die Idee und die Mitarbeiter in dem Modell.