Ausbildung und Corona

Bildunterschrift: Wirtschaftsgespräche in Lübbecke (von links) · Manuel Dierks, Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft · Ingo Ellerkamp, Landratskandidat · Ulrich Birkemeyer, Kreishandwerksmeister · Achim Post, MdB · Ernst-Wilhelm Rahe, MdL

Handwerker sehen sich noch gut aufgestellt

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie für die Handwerker im Mühlenkreis aus. Diese Frage stand im Mittelpunkt der Wirtschaftsgespräche der heimischen SPD-Politiker Achim Post (Bundestagsabgeordneter), Ernst-Wilhelm Rahe (Landtagsabgeordneter) und Ingo Ellerkamp (Landratskandidat) beim Besuch der Kreishandwerkerschaft in Lübbecke.

Kreishandwerkermeister Ulrich Birkemeyer sieht aktuell noch keine grundsätzlichen Probleme durch Corona für das Handwerk:

„Die Auslastung in fast allen Bereichen ist noch gut, insbesondere im Bauhaupt- und den Nebengewerken. Die Aufträge sind oft schon vor Beginn der Krise vergeben worden und werden jetzt noch abgearbeitet. Wir rechnen jedoch mit einer deutlichen Auftragsdelle im nächsten Jahr, wenn viele aufgrund von Kurzarbeit ihre Planungen zurückstellen. Trotzdem gehen wir von stabilen Ausbildungszahlen aus, sofern unsere Mitgliedsbetriebe auch genug geeignete Bewerber finden.“

Die Kreise Herford und Minden-Lübbecke weisen eine Wirtschaftsstruktur auf, die insbesondere von mittelständischen Betrieben geprägt ist. Darin nehmen die Fachbetriebe des Handwerks – sowohl für die ortsnahe Versorgung der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen als auch für Service-, Wartungs- und Zulieferarbeiten – einen wesentlichen Platz ein.

Zum Handwerk im Bereich der Kreishandwerkerschaft Wittekindsland zählen derzeit rund 1.600 Innungsfachbetriebe mit etwa 12.500 ausgebildeten Mitarbeitern und ca. 3.000 Auszubildenden.

Landratskandidat Ingo Ellerkamp hat eine lange Erfahrung in der Zusammenarbeit mit dem heimischen Handwerk: „In meiner bisherigen beruflichen Laufbahn habe ich immer gut und vertrauensvoll mit Handwerkern aus allen Gewerken zusammengearbeitet. Ich möchte auch als Landrat diese Arbeit fortsetzen und mit unseren modernen Kreisberufsschulen die Ausbildung im Handwerk gut unterstützen.“

Achim Post und Ernst-Wilhelm Rahe sehen das heimische Handwerk gut aufgestellt:

„In unseren regelmäßigen Wirtschaftsgesprächen mit Unternehmen wird oft von fehlendem Fachpersonal berichtet. Das Handwerk im Mühlenkreis ist eine stabile Stütze in der Ausbildung von jungen Menschen auch in Krisensituationen. Dafür muss man auch mal Danke sagen dürfen.“