Standort mit Wachstumschancen

v.l. Karl-Heinz Eikenhorst (Vorstandssprecher Raiffeisen Lübbecker Land AG), Achim Post (MdB), Ernst-Wilhelm Rahe (MdL) und Timo Buschendorf (Niederlassungsleiter)

Raiffeisen Lübbecker Land AG hat weitere Pläne für Lübbecke

Im Hafen von Lübbecke hat die heimische Raiffeisen Lübbecker Land AG noch viele Pläne. Das war der Grund für Vorstandssprecher Karl-Heinz Eikenhorst, die heimischen SPD- Abgeordneten Achim Post (Bundestag) und Ernst-Wilhelm Rahe (Landtag) im Rahmen ihrer Wirtschaftsgespräche zu empfangen.

Das Handelsunternehmen für die Landwirtschaft firmiert als Aktiengesellschaft.

„Das ist eigentlich ungewöhnlich. In der Regel firmieren die Schwesterunternehmen als eG (eingetragene Genossenschaften). Doch nach der Fusion der ehemaligen, eigenständigen Unternehmen aus Rahden, Stemwede und Lübbecke haben sich unsere Anteilseigner für die Gesellschaftsform der AG entschieden. Unsere Eigentümer sind fast 800 Aktionäre, vorwiegend Landwirte aus der Region.

Mit dem neuen Raiffeisen-Markt hier am Hafen bieten wir jetzt auch in Lübbecke einen modernen Shop für Hobbygärtner, Tierhalter, Angler und Reiter an“, freut sich Niederlassungsleiter Timo Buschendorf über die Investition in den Raiffeisen-Markt an diesem Standort.

„Wir haben hier noch viele Reserveflächen und mit dem Kanalanschluss wollen wir neben dem Einzelhandel auch den Agrargroßhandel weiter ausbauen“, erläutert Karl-Heinz Eikenhorst die weiteren Planungen für Lübbecke. „Es besteht auch die Möglichkeit, andere Produkte im Hafen umzuschlagen. Ein entsprechendes Beispiel sind Schwerlast-Maschinen oder große Behälter.“

Die wirtschaftlichen Nöte vieler Landwirte kommen aber auch bei Raiffeisen an. „Wenn die Preise für die Erzeugnisse schlecht sind, dann spüren wir als Unternehmen das naturgemäß sehr schnell“, berichtet Karl-Heinz Eikenhorst. Bei 47 Millionen Euro Gesamtumsatz beträgt der Anteil der Landwirtschaft rund 32 Millionen. „Die Landwirte sind unsere Stammkunden und bilden das Kerngeschäft im Unternehmen.“

Achim Post und Ernst-Wilhelm Rahe begrüßen die regionale Marktaufstellung der Raiffeisen Lübbecker Land AG: „Die regionale Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse braucht starke und verlässliche Partner. Die heimische Raiffeisen ist gut aufgestellt und hat eine lange Tradition im Ein- und Verkauf für unsere Landwirtschaft. Der moderne Markt bietet darüber hinaus eine gute Einkaufsmöglichkeit für alles rund um Haus, Tier und Garten.“

„Die Raiffeisen Lübbecker Land AG könnte aufgrund ihrer Struktur auch eine gute Brücke zwischen der heimischen Landwirtschaft und den Großküchen von Unternehmen und in der Kita- und Schulverpflegung werden. Es wäre schön, wenn sich eine solche Idee weiterentwickeln ließe“, so die beiden Abgeordneten abschließend.