15. Kalenderwoche 2012 (09. bis 15. April)

Der etwas andere „Wahlkampfauftakt“

#(Oster-)Montag, 09. April#

#12:30 Uhr, Innenstadt:#
Familienessen beim Chinesen in Lübbecke, anschließend geht’s los nach Hille.

#14:30 Uhr, Hille:#
Die #Spannung steigt, als der zweite Storch# auf dem Schornstein der #alten Brennerei# in Hille landet, um sich beim Brüten abzuwechseln. Seit heute kann man das gut beobachten, denn #nun ist am Nest eine Video-Kamera installiert#, der einen direkten #Einblick in das Brutverhalten# der Störche gibt.
#Landschaftswächter Rainer Eschedor und Erwin Mattegiet vom Aktionskomitee „Rettet die Weißstörche“# geben einen fachkundigen Einblick in das Storchenleben.

Was mir bislang unbekannt war: Offensichlich leben #die Hälfte aller Weißstörche in NRW in meinem Wahlkreis#.
Bei der anschließenden Besichtigung der „alten Brennerei“ gibt #Hermann Böhne einen Einblick in die Arbeit des Heimat- und Gartenbauvereins# – In viel Eigenleistung viel geschafft. Kompliment! In der Brennerei gab es einen guten Einblick in die schweren Arbeitsverhältnisse der damaligen Zeit.

#20:00 Uhr, zu Hause:#
Nachrichten und dann der zweite Teil des Tatortes.
Aus diesem Krimi mit zwei Ermittlungsteams hätte man mehr machen können…
#Dienstag, 10. April#

#07:00 Uhr, Tageszeitungen:#
#Gute Nachrichten: Die Landesregierung gibt die Investitionsmittel für Betreuungsplätze der unterdreijährigen frei#, obwohl der Landeshaushalt noch nicht verabschiedet ist. Damit wird verhindert, dass der dringend notwendige Ausbau nach der Auflösung des Landtages ins Stocken gerät. Zusammen mit den bereits im Januar ausgezahlten Beträge stehen dem Kreisjugendamt für 2012/2013 aus Bundes- und Landesmitteln nun insgesamt 1,8 Mio. Euro zur Verfügung. Ich bin wirklich erleichtert, denn wir wollen den ab August 2013 bestehenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz erfüllen können.

#21:00 Uhr, zu Hause:#
Mit kleinen Änderungen ab heute Druckfreigabe für #Flyer und Plakat#.
Erstmalig #mit einem QR-Code#, damit können sich Smart-Phone-Besitzer direkt auf meine Internet-Seite einklinken und sich informieren. Ich besitze zwar kein Smart-Phone aber mein Sohn testet die Druckvorlage: es klappt!
#Mittwoch, 11. April#

#11:00 Uhr, im Auto:#
Ich erfahre gerade per Telefon, dass die Partei #„Die LINKE“ in meinem Wahlkreis wohl keinen Direktkandidaten aufstellen# wird. So berichtet jedenfalls die Presse in Bad Oeynhausen. Wie sich das auf das Erststimmenverhalten auswirken wird, ist nicht absehbar.

#17:30 Uhr, Hüllhorst / Tengern, Am Friedhof:#
Heute Nachmittag #rief mich Erwin Mattegiet vom Aktionskomitee „Rettet die Weißstörche“# an, in meinem #Heimatort Tengern sei ein Weißstorchenpaar gesichtet# worden. Als ich mit Anja dort hin fahre, ist schon der #Nestvater Ulrich Watermann mit einigen Nachbarn und der Presse da#. Das Storchenpaar hat sich offensichtlich hier niedergelassen. Das ist #südlich des Wiehengebirges eine echte Sensation#.
#Donnerstag, 12. April#

#12:00 Uhr, Autoradio:#
In den Nachrichten kommt die Meldung, dass #CDU Spitzenkandidat Röttgen# den #Bundestagsabgeordneten Steffen Kampeter als möglichen Finanzminister in sein Schattenkabinett# berufen hat.

Na ja, die mediale Aufmerksamkeit im Kreis Minden-Lübbecke haben sie damit auf sich gezogen. Kompliment, das war eine gelungene PR-Aktion.
#19:30 Uhr, zu Hause:#
Letzte #Vorbereitungen für die geplante Bus-Tour mit den JUSOS# durch meinen Wahlkreis.
#Freitag, 13. April#

#08:00 Uhr, Busplatz der FA. Aschemeier:#
Wir schmücken den Oldtimer-Bus mit Plakaten von Hannelore Kraft und mir und statten ihn mit Material aus.
#Kim macht Fotos und filmt#. Die #JUSOs, gekleidet in roten Team-T-Shirts# haben ihre #rote transportable Minigolfbahn mitgebracht# und der „Rote Würfel“ in Großformat ist schon ein optisches Schmuckstück.
Los geht’s mit dem Magirus Deutz, Baujahr 1954.

#09:00 Uhr, Espelkamp, Wochenmarkt:#
Am Espelkamper Wochenmarkt warten schon sechs Mitstreiter/innen der örtlichen SPD. Die Aktion mit Bus, rotem Würfel, Minigolfbahn und jungem Team fühlt sich an wie #„ganz großes Kino“#.

#10:45 Uhr, Petershagen / Windheim:#
Während mein Team in Windheim unterwegs ist, bin #ich bei der Eröffnung des Windheimer Frühjahrsmarktes#. Neben #Bürgermeister, Landrat und Ortsbürgermeister# hält die #neue Vorsitzende des Gewerbe- und Marktvereins, Dorit Janze# ihre erste Begrüßungsrede in dieser Funktion. Kompliment! Das war ein guter #Überblick über die Marktaktivitäten und die Planungen# des Vereins.
Beim Rundgang dann noch ein interessanter #Vortrag über die nördlichste katholische Kapelle des Bistums Paderborn# in Windheim sowie ein Blick in die #Ausstellung der Geschichtsgruppe des Dorfes# mit Informationen über früheres Handwerk und Gewerbe.
Bei Marktfrühstück kann ich leider nicht mehr dabei sein, denn der Bus wartet schon.

#13:00 Uhr, Petershagen / Lahde#
Auf dem Parkplatz beim WEZ-Markt haben die örtlichen Genossinnen und Genossen schon einen Platz für den Oldtimer-Bus freigehalten. #Verteilaktion ist gut angekommen#. Für die Weiterfahrt haben wir uns dort mit Getränken und belegten Brötchen versorgt. Wie heißt es immer bei den #JUSOS in Wahlkampfzeiten?: „Ohne Mampf kein Kampf!“#

#15:00 Uhr, Lübbecke, Marktkauf:#
Mit etwas Verspätung treffen wir auf dem Parkplatz beim Lübbecker Marktkauf ein, denn wir mussten unterwegs erst noch die Minigolf-Bahn ausladen. Beim Verteilen von Info-Material wird #klar, dass die geplanten Personalveränderungen bei den Lübbecker Stadtwerken hier offensichtlich das Gesprächsthema Nr. 1# ist. Die #Ratsmehrheit scheint hier eine interessengeleitete Personalpolitik durchsetzen zu wollen#.
Das wird #von vielen Bürgerinnen und Bürgern offenbar kritisch gesehen#.

#16:00 Uhr, Lübbecke / Nettelstedt:#
Der #JIBI-Markt in Nettelstedt ist die letzte Station# auf unserer heutigen Bus-Tour.

Hier im Dorf habe #ich mal während meiner Ausbildung vor 35 Jahren für ein Jahr gewohnt#. Als #Praktikant im damaligen Kinderheim#.
Heute ist das Haus eine Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen. #Freundliche Begegnungen mit den Nettelstedtern#, als ich auch einige Bewohner des Meyer-Spelbrink-Hauses vor dem Markt treffe.

#17:00 Uhr, Lübbecke, Busplatz FA. Aschemeier:#
Bus ausladen und Plakate aus den Fenstern nehmen. #Danke an den Busfahrer für seine sichere Fahrweise.# Es ist sicherlich viel anstrengender mit einem Oldtimer zu fahren als mit einem modernen Reisebus.

#19:00 Uhr, Rahden-Varl:#
#Jahreshauptversammlung des Stadtverbandes Rahden#. Nach einem kurzen Vortrag von mir zur Lage der Dinke gibt es #interessante Diskussionen#: Bildungspolitik, Piraten-Partei und Wahlkampfplanungen.
Anschließend Neuwahl des Vorstandes. #Torsten Kuhlmann einstimmig wiedergewählt#.
#Dorotee Brandt neue Stellvertreterin.# Vorstand ansonsten bestätigt. #Herzlichen Glückwunsch!#

#22:30 Uhr, Lübbecke, Berliner Straße:#
Ich #wundere mich# schon etwas, dass ich auf der Rückfahrt aus Rahden um diese Uhrzeit noch CDU-Leute unterwegs sind, um Plakate meines Mitbewerbers aufzuhängen.
Na ja, es sind eben besondere Zeiten.

Ich finde: Plakate sind wichtig, um bekannter zu werden. Man kann es aber auch übertreiben…
#Samstag, 14. April#

#10:00 Uhr, Preußisch-Oldendorf / Einkaufszentrum:#
Mit Notizblöcken, Kugelschreibern, Visitenkarten und Info-Material unterwegs im Wahlkreis. Vor dem Einkaufszentrum in Preußisch Oldendorf ist viel Betrieb.

#11:30 Uhr, Preußisch-Oldendorf / Bad Holzhausen:#
Verteilaktion vor der Bäckerei Schmidt an der B 65.

#12:30 Uhr, Espelkamp:#
Verteilaktion vor dem Marktkauf

#13:30 Uhr, Espelkamp:#
Verteilaktion vor dem Realkauf

#14:45 Uhr, Minden-Dützen:#
Ein #großes „Hallo“# als ich zu einer #„Stippvisite“ beim Seminar# der Minden-Lübbecker #JUSOs# eintreffe.

#Ich hatte versprochen, kurz vorbei zu schauen,# wenn es möglich ist. #Versprechen gehalten!#

Die #JUSOs starten# anschließend zur #Veranstaltung mit Hannelore Kraft# in Bielefeld.

#16:00 Uhr, Stemwede / Levern:#
Verteilaktion vor dem e-Center und dem Aldi in Levern.

#17:30 Uhr, Hüllhorst / Ahlsen:#
Ein „Abschlussbier“ bei meiner Schwägerin Marlies in Ahlsen. Dann ein Kurzeinkauf und nach dieser „zwei-Tages-Tour“ wartet das Sofa und leckeres Essen auf mich. Steak, Kartoffeln und Spargel, denn die diesjährige Spargelsaison ist eröffnet.
#Sonntag, 15. April#

#11:00 Uhr, Stemwede / Levern:#
#Frühlingsfest beim Autohaus Weitkamp#. Nach der Begrüßung ein kleiner #Imbiss zusammen mit den Landfrauen#.
Dann #Betriebsbesichtigung mit Jan Weitkamp#. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier tätig. Ich frage nach der #Ausbildungssituation und bin angenehm überrascht#.
#12 Auszubildende, davon einer im kaufmännischen Bereich.# Wer will, wird nach der Ausbildung übernommen, denn „Eigengewächse“, wie sie Jan Weitkamp nennt, sind gut für das Unternehmen. Im Gespräch mit Seniorchef Horst Weitkamp wird deutlich: Die Besten eines Jahrgangs treten hinterher ein Ingenieur-Studium an.
Das brauchen wir für NRW: #Gut ausgebildete Leute. #

Ansonsten: #Viele Attraktionen, waghalsige Motorad-Show, Kartbahn für die Kurzen. Gute Musik mit „Blaze of Glory“ aus Lippe, mit Lars-Hauke Martens ein Profi-Moderator und vieles für Klein und Groß…
und natürlich Autos…#

#12:30 Uhr:#
#Stippvisite im neuen Gesundheitshaus# in Levern. #Ingrid und Friedrich Reckmann# führen mich durch ihre Praxis für Podologie. Das ist schon erheblich mehr, als die frühere Fußpflege. #Hochtechnisiert und fachlich sehr anspruchsvoll#. Das neue Gesundheitshaus ist auch von der (Innen-)Architektur toll anzusehen.

#13:00 Uhr, Rahden / Wehe:#
Die Leute aus der Rahdener SPD haben wirklich nicht zuviel versprochen: Die #legenären Dinkel-Waffeln beim Mühlentag an der Bockwindmühle waren wirklich lecker# und auch sehr mächtig, denn danach war ich „pappensatt“.

#Viele Besucher# waren da und ich habe wirklich #nette Gespräche geführt#, denn …

– #mit Wehe verbinden mich verwandtschaftliche Beziehungen:#
#Oskar Weihrich# erklärt mir, wie es mit dem #Innenleben eines Backhauses# bestellt ist.
Und: #Wir sprechen über meinen Vater, „Kötsch Gustav“, wie er genannt wurde, war auch hier in Wehe bekannt.#

#14:30 Uhr, Stemwede / Wehdem:#
Ein Besuch im #Heimathaus# Wehdem, denn hier wird heute die #Saison eröffnet#.
#Fritz Möller sammelt alles#, was an „alte Zeiten“ in Wehdem erinnert. Mit einigen Männern studieren wir auf der Deele alte Poesiealben aus dem Dorf.
Ich erhalte eine #sachkundige Führung von Fabienne (10) und Joan (12)# durch die Sammlung des Heimathauses. Die beiden Mädchen #kennen sich gut# aus und Fabienne will auf jeden Fall Bäuerin werden.

#16:15 Uhr, Hüllhorst / Tengern:#
Jetzt ist „Anbacken“ in meinem Heimatdorf angesagt. Es ist 52. Backtag mit allem, womit man sich verwöhnen lassen kann: frische Brote, Lachs im Blätterteig, der Schnathorster Rassekaninchenzuchtverein hat seine schönsten Tiere präsentiert und die 8 Wochen alten Kleinsilber (gelb) waren ein absoluter Kinder-Anziehungsmagnet. Unser Winzer aus der Pfalz hat seine neue Weinkollektion geboten, der Förderverein unseres evangelischen Kindergartens hat tolle Sachen für Heim und Garten gebastelt…

Bewundernswert, wie viel Arbeit der Heimatfreunde ehrenamtlich investiert wird und sie trotz der tagelangen Anstrengungen so viel Freude versprühen!

Es ist proppenvoll am Backhaus, alle sind fröhlich und so kommen tolle Gespräche in gut gelaunter Atmosphäre auf.

Zufrieden über den tollen Tag gehen Anja und ich nach Hause, denn ab …

#19:30 Uhr:# beginnt unser sonntägliches Ritual:
Gleich ist „Tatort“-Zeit. Ganz ehrlich: Ich habe ihn nicht ganz zu Ende gesehen, denn die Augen sind mir zugefallen. Lag es am „Tatort“ oder am anstrengenden Wochenende?