20. Kalenderwoche: 14. bis 20. Mai 2012

Jetzt geht es los: Die erste Woche nach der Wahl am 13. Mai 2012

#Montag#

Es ist schon ein ungewöhnliches Gefühl, morgens aufzuwachen und der Wahlkampf ist vorbei.
Ich freue mich über das tolle Ergebnis und mir wird klar, dass 27.772 Erststimmen (43,2%) ein großer Vertrauensbeweis ist. Ich werde mich nach Kräften bemühen, diesem Vertrauen gerecht zu werden.
Was jetzt aber so im Detail auf mich zukommt, werden die nächsten Tage zeigen.
Es war eine lange Nacht, in der wir den Wahlerfolg gefeiert haben, doch schon ab 8.30 Uhr steht das Telefon nicht mehr still: Freunde, Nachbarn, Verwandte, Kollegen und natürlich viele Genossinnen und Genossen aus der Partei gratulieren. Auch mein CDU-Gegenkandidat Friedhelm Ortgies gratuliert, der nun über seinen Listenplatz in den Landtag einzieht.
Außer den Telefonaten erreichen mich unzählige eMails und facebook-Einträge
Die Medien interessieren sich sehr für diesen Wahlkreis, der erstmals von einem direkt gewählten Sozialdemokraten in Düsseldorf vertreten wird, der nicht über die Landesliste eingezogen ist. Schon gestern habe ich zahlreiche Interviews gegeben.
Mit dem WDR-Hörfunk und dem WDR-Fernsehen treffe ich mich am frühen Nachmittag in meinem neuen Bürgerbüro in Minden-Dützen.
Dann geht’s auf nach Düsseldorf. Unterwegs höre ich von Anja am Telefon, dass meine Nachbarn mit Blumen, einer Flasche Wein und einer Glückwunschkarte da waren. Schade, dass ich nicht dabei sein konnte. Danke Nachbarn!
Der Landesvorstand der NRWSPD hat in Düsseldorf seine planmäßige Sitzung zur Wahlauswertung. Hier gab es natürlich viele gegenseitigen Gratulationen und fröhliche Gesichter.
Bei der Wahlanalyse sind besonders die „Wählerwanderungen“ interessant.
In Mülheim/Ruhr findet zeitgleich die zweitägige Wohnheimleiterkonferenz der Lebenshilfe NRW statt. Als Fachreferent des Paritätischen begleite ich diese Veranstaltung seit 12 Jahren als Referent und/oder Moderator. Die Kollegen haben ein Zimmer in der katholischen Akademie für mich mit reserviert. Als ich gegen 21.30 dort ankomme gibt es nicht nur Gratulationen, sondern ein spontan gesungenes „Ständchen“ – Herzlichen Dank dafür!

#Dienstag#
Nach dem Frühstück in der katholischen Akademie in Mülheim/Ruhr geht es zur ersten Fraktionssitzung in den Düsseldorfer Landtag.
Vorher ein kurzer Blick in die Büros der Abgeordneten aus Ostwestfalen-Lippe. Die sind heute Morgen schon gemeinsam mit dem Zug nach Düsseldorf gefahren.
Vor dem SPD-Fraktionssaal gibt es für jeden Abgeordneten Umschläge mit Formblättern und Hinweisen. Die Büros sind natürlich noch nicht zugeteilt. Das wird wohl noch einige Zeit dauern, denn immerhin hat die SPD jetzt 32 Abgeordnete mehr als in der letzten Wahlperiode. Bis es soweit ist, teile ich mir das Büro mit meiner Kollegin Inge Howe. Wir haben damit ein gemeinsames „Mühlenkreisbüro“ in Düsseldorf.
Im Fraktionssaal ist es eng: Die 99 gewählten Abgeordneten, viele der weiteren Kandidat/innen sowie der ehemaligen Abgeordneten sind da. Als Hannelore Kraft den Saal betritt, gibt es stehende Ovationen.
Nach einer kurzen politischen Lagebesprechung erläutern der bisherige Fraktionsvorsitzende Norbert Römer und der parlamentarische Geschäftsführer Marc Herter die weiteren Abläufe der Fraktionsarbeit. Fest steht: Jeden Dienstag um 10.30 ist Fraktionssitzung. Alle anderen Termine (Plenum, Ausschüsse, Arbeitsgruppen etc.) ergeben sich nach der Sitzung des Ältestenrates in dieser und in der nächsten Woche.
Nach der Fraktionssitzung gibt es das erste Treffen der „Teutonen-Riege“, das sind die SPD-Abgeordneten aus Ostwestfalen-Lippe. Inge Howe ist die Sprecherin der von 9 auf 11 Abgeordnete gewachsenen Gruppe. Wir beraten über die Ausschussverteilung und werden uns darum bemühen, dass in jedem Ausschuss mindestens ein OWL’er vertreten ist, um so die Informationswege so kurz wie möglich zu halten.
Nach einem Mittagessen in der Landtagskantine gibt es einen kurzen Rundgang auf der Fraktionsebene: Poststelle, Büros der Fraktionsführung, Sitzungsräume, Abläufe etc. Dann bearbeite ich die erste Post.
Gemeinsam mit Inge Howe fahren wir zurück und machen eine kurze Pause in der Raststätte Rynern. Dabei gibt es jede Menge Tipps von Inge, die als erfahrene Parlamentarierin viel über den Arbeitsalltag als Abgeordnete berichten kann.
Um 18.00 Uhr: Telefonkonferenz des SPD-Regionalvorstandes Ostwestfalen-Lippe. Mit 11 Mandaten hat die SPD in unserer Region erreicht, was erreichbar war. Tolles Ergebnis!
19.30 Uhr: Sitzung des Unterbezirksvorstandes Minden-Lübbecke in Minden-Dützen. Mit 45,32 % der Erststimmen und 41,38 der Zweitstimmen in beiden Wahlkreisen ist die SPD im Kreis Minden-Lübbecke mit Abstand die stärkste politische Kraft im Mühlenkreis. Dafür ein Dank an die Wählerinnen und Wähler und natürlich an die Wahlhelfer in den SPD-Ortsvereinen, Stadt- und Gemeindeverbänden, JUSOS’s und an die Arbeitsgemeinschaft 60plus.

Auch der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen, Dr. Ulrich Schneider, gratuliert zum Wahlerfolg. Gleichzeitig bedauert er… (siehe Meldung unten)

#Mittwoch#
Schreibtischtag: Per Post kommen viele Glückwünsche. Ich muss erstmal aufräumen, denn zuhause sieht es noch nach „Wahlkampfzentrale“ aus.
Per Telefon erfahre ich, dass ich in den fachlichen Unterstützerkreis für die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Bündnis90/Die Grünen berufen wurde. Die Arbeitsgruppe Soziales, Gesundheit, Pflege und Integration wird geleitet von Britta Altenkamp und Sozialminister Guntram Schneider.
Wie ich höre, hat am Nachmittag der Kreiswahlausschuss getagt und das Ergebnis festgestellt. Damit bin ich ab jetzt offiziell als Abgeordneter des Wahlkreises 88 (Minden-Lübbecke I) bestätigt.

#Donnerstag#
Feiertag (Himmelfahrt)
Ab 11.00 bin ich zu Gast auf dem 70. Geburtstag unseres langjährigen Vorsitzenden der Hüllhorster SPD-Fraktion, Horst Jording. Herzlichen Glückwusch an Horst. Es war eine tolle Feier, auch wenn ich zwischen 13.00 und 16.00 Uhr mal weg musste, denn..
… um 14.00 Uhr wurde das traditionelle Pfingst-Reit-Turnier in Rahden-Preußisch-Ströhen eröffnet.
Um 17.00 Uhr kommen meine Schwester Renate und meine Schwägerin Marlies zum Gratulieren vorbei. Schwester mit einer pikanten Torte zum Wein, Schwägerin mit einem Buch „Erinnerungen an Regine Hildebrandt“ – Das war wirklich eine vorbildliche und sozial engagierte Politikerin – mit Kanten und Ecken entlang einer geraden politischen Linie!

#Freitag#
Um 10.00 Uhr haben wir ein gemeinsames Treffen mit den Kolleginnen und Kollegen in unserer Landesgeschäftsstelle beim Paritätischen in Wuppertal.
Es geht um die Zukunft meiner verschiedenen dienstlichen Projekte, Gremien, Beratungsprozesse und Termine.
Mein Versprechen gilt: Alle angefangenen Projekte bei unseren Mitgliedsorganisationen in Westfalen-Lippe werden von mir zu einem vernünftigen Abschluss gebracht oder ein verantwortungsvoller Übergang organisiert.
Meine Stelle wurde bereits am 19.April in der „ZEIT“ ausgeschrieben, um möglichst keine „Dienstleistungslücken“ zu verursachen. in der kommenden Woche sind schon die Bewerbungsgespräche. Ich bin gespannt auf meine dienstliche Nachfolge und werde für die Einarbeitung tun, was ich dann zeitlich tun kann.
In der Besprechung wird deutlich: Auch die Kolleginnen und Kollegen springen dort ein, wo es geht. Ein tolles Team!
Eine Stippvisite in meiner ehemaligen Abteilung Öffentlichkeitsarbeit macht deutlich: Hier haben die Übergänge gut geklappt. liebe Kolleginnen: Weiterhin gutes Gelingen.
Anschließend die Besprechung beim Personalchef: Die formellen Voraussetzung für die Beurlaubung für die Dauer meines Mandates werden einvernehmlich geklärt. An dieser Baustelle wird es keinen Stress geben.

#Samstag#
Ein Blick in den Kalender: Das erste Wochenende seit 13 Wochen ohne Termine!! Jetzt sind der Garten und die Terrasse dran. Und: Viel Schlaf nachholen!!

#Sonntag#
kein Eintrag ! 😉