15. April 2010

Frühlingsfest am Meyer-Spelbrink-Haus in Nettelstedt – Landtagskandidat besucht die Einrichtung des Wittekindshofes in Nettelstedt

Er kennst Land und Leute; nicht nur, weil er hier aufgewachsen ist, sondern auch als Landtagskandidat hat er viele Menschen kennen gelernt.

Doch #mit dem Meyer-Spelbrinkhaus verbindet Ernst-Wilhelm Rahe auch etwas ganz Besonderes#. Hier absolvierte er sein #einjähriges Berufspraktikum# im Rahmen der FOS 11 und 12.

Ab Mitte der 50er Jahre bis Juli 1980 war das Meyer-Spelbrink-Haus noch ein „Kinderheim“.
1983 baute der DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband) das fortan Meyer-Spelbrink-Haus (nach dem Gründer Karl Meyer-Spelbrink) genannte Gebäude um, und nutze es als „Bildungs- und Erholungsheim“.

Dann hat der Wittekindshof das Meyer-Spelbrink-Haus mit den dazugehörenden Nebengebäuden im Oktober 1993 gekauft, um #Entlastung für beengte Wohnverhältnisse für Menschen mit Behinderungen vor allem im Wittekindshof Benkhausen# in Espelkamp zu schaffen.

Viele #Erinnerungen und Anekdoten# kamen beim Frühlingsfest, zu dem der SPD-Ortsverein Nettelstedt einludt, zutage, zu dem auch eine Delegation des Lübbecker Stadtverbandes eingetroffen war.

#Rahe#, der als #Fachberater der Behindertenhilfe beim Paritätischen NRW tätig# ist, nutzte die Gelegenheit, nicht nur in Erinnerungen zu schwelgen, sondern auch für den #fachlichen Austausch mit den Mitarbeitern# des Wittekindhofes.
Druckfrisch überreichte der Landtagskandidat auch das NRWSPD #Wahlprogramm in leichter Sprache#, das es auch in weiteren Versionen für Menschen mit Behinderungen gibt.

#Diakon Achim Steinmeier führte die Sozialdemokraten durch die Gebäude#, in denen 40 Menschen mit Behinderung leben, ihre Freizeit gestalten und Tagesstrukturierende Angebote nutzen können.

#„Das war eine rundum gelungene Veranstaltung mit viel Spaß und herrlichem Sonnenschein“#, freute sich Rahe.